Allgemeine Geschäftsbedingungen

  1. Leistungsumfang

Der Auftragnehmer führt den Auftrag im Interesse des Auftraggebers mit der verkehrsüblichen Sorgfalt gegen Bezahlung des im Angebot vom Auftraggeber akzeptierten Entgeltes aus. Zusätzlich zu bezahlen sind besondere, bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbare Leistungen und Aufwendungen. Gleiches gilt, wenn der Leistungsumfang durch den Auftraggeber nach Vertragsabschluss erweitert wird. Der Auftragnehmer kann zur Durchführung des Auftrages weitere Auftragnehmer zur Durchführung des Auftrages heranziehen.

  1. Trinkgelder

Trinkgelder sind mit der Rechnung des Auftragnehmers nicht verrechenbar. Ebenfalls nicht Aufwendungen des Auftraggebers für eine etwaige Bewirtung der Arbeiter.

  1. Erstattung von Umzugskosten

Soweit der Auftraggeber gegenüber einer Dienststelle oder einem Arbeitgeber einen Anspruch auf Kostenübernahme hat, weist er diese Stelle an, die vereinbarte und fällige Kostenvergütung direkt an den Auftragnehmer auszuzahlen.

  1. Sicherung besonders empfindlicher Güter und Haftung

Der Auftraggeber ist verpflichtet, bewegliche oder elektronische Teile an hochempfindlichen Geräten wie z.B. Waschmaschinen, Wäschetrocknern, Küchengeräten, Radio- HiFi- und TV-Geräten, EDV-Anlagen oder auch medizinischen Gerätschaften fachgerecht für den Transport sichern zu lassen. Zur Überprüfung der fachgerechten Transportsicherung ist der Auftragnehmer nicht verpflichtet. Bei Sicherung, Verladung, Beförderung oder Entladung, von nicht vom Auftragnehmer verpackten Umzugsgütern, durch den Auftraggeber, entfällt jegliche Haftung. Der Auftragnehmer haftet in keinem Fall bei der Beförderung von Glas, Leuchtmitteln, Edelmetallen, Juwelen, Edelsteinen, Geld, Briefmarken, Münzen, Wertpapieren, Urkunden oder wertvollen Sammlungen aller Art.

  1. Schadensanzeige

Der Auftraggeber ist verpflichtet, das Umzugsgut unmittelbar nach Ablieferung über Beschädigung oder Verlust zu untersuchen und eine Schadenanzeige bzw. -protokoll beim Auftragnehmer sofort auf dem zu unterzeichneten Tagesprotokoll / Arbeitsschein zu vermerken. Eine spätere Reklamation ist nicht möglich.

  1. Haftungsvereinbarung / Transportversicherung

Der Auftragnehmer weist den Auftraggeber auf die Möglichkeit hin, gegen Bezahlung eines entsprechenden Entgelts / Versicherungsprämie, das Umzugsgut versichern lassen zu können.

  1. Missverständnisse

Die Gefahr des Missverständnisses anderer als schriftlicher Auftragsbestätigungen, Weisungen und Mitteilungen des Auftraggebers und solche an andere zu Ihrer Annahme nicht bevollmächtigten Arbeiter, hat der Auftragnehmer nicht zu verantworten.

  1. Nachprüfung durch den Auftraggeber

Bei Abholung des Umzugsgutes ist der Auftraggeber verpflichtet, nachzuprüfen, dass kein Gegenstand oder keine Einrichtung irrtümlich mitgenommen oder stehengelassen wird.

  1. Fälligkeit des vereinbarten Entgelts

Eine Anzahlung bzw. Sicherheitsleistung wird 14 Tage vor Umzug fällig. Der Rechnungsbetrag ist bei Inlandstransporten vor Beendigung der Entladung, bei Auslandstransporten vor Beginn der Beladung fällig und in bar (€uro) zu bezahlen. Kommt der Auftraggeber seiner Zahlungsverpflichtung nicht nach, ist der Auftragnehmer berechtigt, das Umzugsgut zu sichern und auf Kosten des Auftraggebers als Pfand einzulagern.

  1. Gerichtsstand

Bei Rechtstreitigkeiten aufgrund dieses Vertrages und über Ansprüche aus anderen Rechtsgründen, die mit dem Auftrag zusammenhängen, ist das Amtsgericht Ludwigsburg zuständig.

  1. Rechtsstand

Sollten Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen nichtig sein oder sollten sich Lücken ergeben, so bleibt die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen davon unberührt. Die ungültigen Bestimmungen werden durch solche ersetzt, die dem wirtschaftlichen Zweck der ungültigen Bestimmungen am nächsten kommen. Im übrigen gilt das Deutsche Bürgerliche Gesetz.

 

Stand: 05.05.2010 – Für Aufträge der SAUTER Gebäudemanagement – SAUTER-GROUP gilt immer die aktuellste Fassung!